Paulas Blog - di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung

naturnahe garten- & landschaftsplanung
Direkt zum Seiteninhalt

Was tun, wenn's kracht?

di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung
Herausgegeben von in Tiere im Naturgarten ·
Tags: TierrettungWildvögelVogelschlag
Trotz aller Gegenmaßnahmen (Aufkleber, aufgehängte CDs, ungeputzte  Fenster, etc.), hat es heute Vormittag gekracht - ein Vögelchen ist  gegen meine Fensterscheibe gedonnert. Und wer fleißig Vögel füttert weiß, dass das leider immer wieder mal vorkommt.

Was tun in so einem Fall?

1. Bei dem Wetter: warm anziehen - man will sich ja nicht verkühlen.

2. Nachsehen gehen, ob das Vögelchen noch vor der Scheibe liegt, oder gleich wieder weg geflogen ist.

3. Wenn es noch da ist: Handschuhe anziehen, oder zumindest ein Tuch zum Anfassen verwenden (Hygiene geht vor)!

4a. Ist der Vogel tot, sollte man ihn wenn möglich begraben, ansonsten  muss er zum nächsten Müllplatz in den Tierverwertungs-Kontainer geworfen  werden.
Klingt grauslich, ist aber laut Gesetz so.

4b. Lebt der  Vogel noch, sollte man ihn unbedingt vor (des Nachbars) Katzen schützen.  Also: am Besten das Tier vorsichtig in ein Tuch einwickeln und in einen Schuhkarton oder etwas  Ähnlichem setzen. Wenn man möchte, kann man auch eine kleine Schale  Wasser hinein stellen, die jedoch so klein sein muss, dass der Vogel am  Ende nicht noch darin ertrinkt. Dann sollte man die Box abgedunkelt an  einem warmen, eher ruhigen Platz stehen lassen.

5. Nach einer halben Stunde mit der Box hinaus gehen und den Deckel öffenen.
  - Im besten Fall hat sich das Vögelchen von seinem Schock erholt und flattert sofort davon.
  - Im schlechtesten Fall ist der Vogel an inneren Verletzungen gestorben. In dem Fall --> siehe Punkt 4a.
  - Im ebenfalls schlechtem Fall ist der Vogel verletzt, hat z.B. ein  gebrochenes Bein oder einen Flügel. In diesem Fall: ab zum Tierarzt und  hoffen, dass der noch mehr machen kann, als ihn einzuschläfern. Gerade  Brüche sind oft ein Todesurteil, da diese nicht mehr so zusammen  wachsen, dass der Vogel anschließend in freier Natur überleben kann.

Und wie ist die Geschichte bei mir ausgegangen?
Ich habe einen wunderschönen Kernbeißer vor meinem  Fenster gefunden, habe ihn eine halbe Stunde sicher in einer Box  untergebracht und anschließend beobachtet, wie er geschwind auf den  nächsten Baum geflogen ist, nur um kurz darauf wieder bei meinem  Futterhäuschen vorbei zu schauen! Die Ganze Geschichte in Fotos gibt's ganz am Ende dieses Beitrags in einer Diashow.

Und gleich hier im Anschluss noch das filmreife Ende der Geschichte: Ich liebe Happy Ends!

Und, was habt ihr für Erfahrungen gemacht?



Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt