Paulas Blog - di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung

naturnahe garten- & landschaftsplanung
Direkt zum Seiteninhalt

Sieben kecke Schnirkelschnecken

di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung
Herausgegeben von in Tiere im Naturgarten ·
Tags: TiereimNaturgartenSchneckenBiodiversität
Sieben kecke Schnirkelschnecken
saßen einst auf einem Stecken,
machten dort auf ihrem Sitze
kecke Schnirkelschneckenwitze.
Lachten alle so:
„Ho, ho, ho, ho, ho!“
 
Doch vor lauter Ho-ho-Lachen,
Schnirkelschneckenwitzemachen
fielen sie von ihrem Stecken:
alle sieben Schnirkelschnecken.
Liegen alle da.
Ha, ha, ha, ha, ha!
(Josef Guggenmos)

Tier des heutigen Tages: die Schnecke!
 
Aber weil nicht alle Schnecken im (Natur-)Garten gerne gesehen sind und das Thema so umfangreich ist, dass man darüber wahrscheinlich mehrere Doktorarbeiten schreiben könnte, beschränke ich mich heute auf nur eine Schneckenart/familie mit Haus: nämlich auf die Schnirkelschnecke.

Schnirkelschnecken gibt es in zahlreichen verschiedenen Färbungen und mit ganz unterschiedlichen Mustern (siehe Fotos unten). Sie bilden eine Familie und unterteilen sich dann noch in viele Unterarten, wie zum Bespiel der Felsen-, Masken-, Wald-, oder Bänderschnecke. Zu ihnen zählen außerdem auch die Weinbergschnecken (doch dazu ein anderes Mal mehr), im Gegensatz zu den Wasserschnecken - die gehören zu einer ganz anderen Familie, nämlich den Wasserlungenschnecken.

Wie alle Schnecken, sind auch Schnirkelschnecken Zwitter, besitzen also kein eindeutiges Geschlecht. Dies hat den Vorteil, dass sie sich mit jeder anderen Schnecke ihrer Art, der sie begegnen, paaren können (was bei der Geschwindigkeit, mit der sie sich fortbewegen, wahrscheinlich auch nötig ist). Anschließend legen sie meist ein paar Tage später einige duzend Eier in die feuchte Erde, wo sie sich zu kleinen Schnecken entwickeln.

Im Garten sind Schnirkelschnecken recht gern gesehene Gäste, denn sie treten nie in solchen Massen auf wie Nacktschnecken und richten daher auch nicht einen solchen Schaden an, dienen dafür vor allem verschiedenen Vogelarten als gern gesehene Nahrung. Manche Vögel, wie zum Beispiel die Singdrossel, haben auch eigene Techniken gefunden, wie sie das Schneckenhaus auf Steinen besonders gut aufbrechen können.
 
Ganz abgesehen davon, finde ich sie und ihre vielfarbigen und vielgemusterten Häuschen einfach hübsch!





Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt