Paulas Blog - di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung

naturnahe garten- & landschaftsplanung
Direkt zum Seiteninhalt

Wer wird wohl die Pflanze des Monats Mai sein?

di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung
Herausgegeben von in Pflanzen ·
Tags: WildpflanzenWonnemonatMaiPflanzedesMonats

Nein, also ganz so vorhersehbar bin ich nicht: Die Pflanze des Monats Mai ist NICHT das Maiglöckchen.

Ich wähle etwas unauffälliges, dafür ungiftiges, ja sogar g`schmackiges: Die Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata). Die 2jährige Pflanze produziert im ersten Jahr ein paar harmlose kleine Blättchen im Bodennähe. Gute Strategie, die Blättchen übersieht man leicht beim Jäten.
Im  nächsten Jahr aber! Im nächsten Jahr wächst sie sich auf fettem Boden (den liebt sie, sie ist ja auch ein Stickstoffzeiger) zu einem Monster heran, das Hugo deutlich überragt. Und Hugo ist immerhin stolze 80cm hoch; die Knoblauchsrauke daneben also ca. 120!
Bei  Insekten wie der Schwebfliege ist sie äußerst beliebt, ebenso bei  aufstrebenden Veganistas: die Blätter passen (sparsam) in den Salat und  in die Suppe (üppig), die Samen kann man trocknen und wie Pfeffer in der  Mühle mahlen und zum Würzen nutzen.
Aber Achtung! Lässt man sie im Beet stehen, ist sie durch ihre Blattfärbung zwar durchaus attraktiv, erstickt aber die zärtere Konkurrenz. Meine Empfehlung: sie zwischen spät austreibende Stauden pflanzen, blühen lassen, und vor der Samenbildung mit Stumpf und Stiel ernten, Blätter aufessen. Am Rand 1-2 Exemplare stehen lassen zur Samenbildung für den Nachwuchs.







Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt