Paulas Blog - di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung

naturnahe garten- & landschaftsplanung
Direkt zum Seiteninhalt

Die Widder(chen) im Garten

di paula polak - ingenieurbüro für naturnahe landschaftsplanung
Herausgegeben von in Tiere im Naturgarten ·
Tags: WildtiereNaturgarten
Ich bin Widder, also im Sternzeichen; dies bedeutet: Frühling, Schwung, Energie, aber auch Sturheit, mit dem Leitspruch „mach die Tür zu, ich will durch“. Es bedeutet auch die Farbe Rot. Schon ziemlich viel, das mich mit den Widderchen verbindet; denn abgesehen vom Namen, sind viele von ihnen rot, weshalb sie auch Blutströpfchen heißen.

Zur Erklärung: Widderchen sind Schmetterlinge, genau gesagt Nachtfalter, von denen die meisten bei Tag fliegen. In Mitteleuropa kommen 29 verschiedene Arten vor; einige von ihnen sind giftig, was sie ihre Umgebung mit Warnfarben auch wissen lassen. Wer trotzdem zubeißt, ist selber schuld.

Wie die meisten Schmetterlinge, sind auch Widderchen gefährdet, ich möchte ihnen also im Garten einen kleinen Teil des Raums geben, der ihnen in der freien Landschaft genommen wird. Ergo: Staudenbeet!
Plant man Staudenbeete, um Schmetterlinge in den Garten zu holen, muss man immer auch die Bedürfnisse der Raupe, nicht nur des Falters berücksichtigen. Die Raupen lieben Schmetterlingsblütler, wie Klee, Hauhechel, Hornklee, Wundklee, im Gemüsebeet Erbsen und Bohnen. Und Doldenblütler wie Karotte, Engelwurz, Fenchel, und Rosengewächse, Odermennig, Fingerkräuter, Erdbeeren, Nelkenwurz, und viele mehr…
Die Falter wiederum fliegen auf: Skabiose, Klee, Disteln, Dost, Witwenblumen…

Man findet Widderchen sowohl auf trockenen Magerrasen, als auch auf feuchten Wiesen und Waldlichtungen. Da die Tiere sehr standorttreu und leicht zu bestimmen sind, verwendet man sie als Bioindikatoren für Veränderungen in einem Lebensraum.

Leider nimmt der Bestand an Widderchen dank Überdüngung von Nutz-Wiesen ab, da viele der Raupennahrungspflanzen nicht auf gedüngten Böden gedeihen. Insgesamt werden immer mehr Speziallebensräume wie Trockenrasen oder Feuchtwiesen vernichtet. Deshalb sind nahezu alle Widderchen in Mitteleuropa gefährdet oder stark gefährdet.

Auch aus diesem Grund bin ich besonders stolz, meine Verwandten im Geiste bei mir im Garten beherbergen zu dürfen!





Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt